Donnerstag, 28. Januar 2010

Welche guten alten Zeiten, werte dosenfischer?

url-1
Aurea prima sata est aetas, quae vindice nullo,
sponte sua, sine lege fidem rectumque colebat.
(Ovid, MetamorphosenI)

Die Aussage, dass früher die Goldenen Zeiten geherrscht hätten, ist cachecache schon in der Schule kräftig auf die Nerven gegangen. Wie sich da der Lateinlehrer in die Backen geblasen hatte und tat, als hätte es sie wirklich gegeben! Erst viel später wurde dem heranwachsenden Jüngling klar, dass man/frau stets dann mit diesem Gerede konfrontiert wird, wenn die Alten ihre Machtansprüche in Frage gestellt sahen, ihre Jugend bröckeln sahen, wenn sie andere kommen sahen, die es besser und respektloser machten, als sie es je gekonnt hatten. Und dann, schon erwachsen, wusste ich: von den Goldenen Zeiten sprechen immer nur die Konservativen, jene, die gerne das Bewahren, was sie immer schon getan haben. Jene fühlen auch immer dann die Welt gefährdet, wenn das Volk, beschimpft als breite Masse, genau das in Anspruch nimmt, was Vorrecht weniger zu sein hat.

Ja, das Geocachen ist schon nach zehn Jahren in die Jahre gekommen. Schnell ists gegangen, werte Bewahrer des Heiligen Grals! Allzu schnell. Ein Opfer des Erfolgs. Wie andere Freizeitvergnügen musste auch das Geocachen hinabsteigen in die Niederungen des Pöbels. Igitttt! Neben dem Feindbild des Muggels scheint sich ein neues Feindbild zu entfalten: das des Beginners, des Newbies, des Regelverletzers, des Unbedarften. Die schreckliche Erkenntnis und Kränkung, nicht mehr zu einem Geheimbund zu zählen, sondern eine/r von Vielen zu sein, verleitet oft zu jener Absetzbewegung, die wir heute ungern diskutieren.

Und die, die heute so laut schreien, vergessen, dass sie selbst einmal zu denen gehört haben, die sie nun so stolz verachten: zu den Anfängern und Lernenden, die Neues erfanden, auch wenn es sich nach Monaten als bescheuert herausstellte.

Fürwahr, die Welt ist schlecht geworden und allein, um sich noch immer zu beweisen, muss man hoch hinaus: auf die Bäume und von den Brücken, in die Höhlen und zu den Rätseln. Im Rucksack die Statistik, oft gefaked und aufgeblasen zu lächerlicher Größe. "Freud schau obe", stöhnt Otto Normalcacher. Meist macht man hier auch schlechte Figur. Wenn Abseiltechniken zu peinlichen und gefährlichen Leibesübungen verkommen, wenn Rätsel nur mehr Ratespiele sind, dann schlägt die Stunde der Wahrheit: die Zeit der selbstbewußten Narren ist gekommen. Es ist ein wenig wie mit Mode: im Mainstream sich besonders individuell zu fühlen tut soooo gut. Und selbst als Geck betont man seine Individualität.

Richtig übel konnte einem werden vor so viel Selbstmitleid, die einem aus den Kommentaren zum Schwanengesang der dosenfischerentgegenschlägt. Mein Gott, was müßt ihr alle leiden!!!! Die guten alten Zeiten. Pioniere, Abenteurer, Erfinder, Weltbeweger: und doch nur des Kaisers neue Kleider. Wie immer hülfe, über sich lachen zu können. Doch grau ist alle Theorie.

Vielleicht würde auch nur die Einsicht helfen, dass wir einem Hobby nachgehen wie tausend andere auch. Und wenn uns das nicht passt: einfach aufhören damit und nicht nur das androhen, was ohnehin niemand schreckt. Damit wäre wenigstens eins gelöst: das ewige Miesreden, das in trauter Einigkeit stets den Medien entrüstet vorgeworfen wird.

Und so geht cachecache auch dieses Wochenende cachen. Wird sich ärgern über Owner, manche Vorcacher bekritteln und selbst Fehler machen. Er wird Spaß haben, wie Tausende andre auch. Und nicht jammern ob der verlorenen Zeiten, die es niemals gegeben hat.

Und in Paraphrase eines österreichischen Journalisten: Im übrigen glaube ich, dass die Arroganz zerschlagen werden muss.

Trackback URL:
http://cachecache.twoday.net/stories/an-die-dosenfischer-waren-das-zeiten/modTrackback

struwwelchen (Gast) - 29. Jan, 09:18

Endlich spricht es jemand aus!

Du hast vollkommmen Recht!
Mir geht dieses Gejammere auch langsam auf den Keks. Ich bin "erst" seit 2006 dabei und habe immer noch den gleichen Spass daran, mit meinem Etrex und meiner No-Name-Taschenlampe in Feld und Flur zu stapfen, um die Döslein zu holen, die mir möglich sind. Dass mit der Zeit die Zahl der für mich nicht machbaren Caches steigt, ist ganz natürlich und für mich kein Niedergang des Geocachens. Wer hat denn vorgegeben, dass man alle Caches in der Homezone gemacht haben muss? Was kümmert mich meine Statistik? Ist die Punktestatisktik wichtiger als das Erleben einer schönen Cachingtour, die auch durchaus mit einem DNF enden kann?
Wer sich von den anderen so abhängig macht, dass er nur danach geht, wie "gut" er im Vergleich zu XY ist, nimmt sich den Spaß am Spiel; ja vergisst sogar manchmal, dass es ein Spiel ist.
Aber das gab es vor 4 Jahren auch schon, wurde vielleicht noch nicht so öffentlich zelebriert via Blog und Podcast.

Und wenn ich an meine ersten selbst ausgelegten Caches denke; oweiowei, da liefen die Drähte zwischen Reviewer und mir auch schon mal heiß, so oft hatte ich noch Fehler drin; obwohl ich das Regelwerk quasi daneben liegen hatte. Und auch heftige Kritik musste ich für den einen oder anderen Cache einstecken; unqualifizierte wurde geprüft und ignoriert; konstruktive wurde geprüft und umgesetzt. Auch das gab es schon früher!

Also hört auf zu jammern, früher war es auch nicht anders und konzentriert Euch auf das Hier und Jetzt und vorallem auf die Zukunft, wie es weitergehen soll. Wie werden die Plattformen aussehen, gibt es bald nur noch ein Monopol (gc.com) oder wollen wir uns mit einer oder mehreren anderen (hier gibt es ja wohl gerade Bestrebungen) Plattformen unabhängig machen. Wie sieht es mit der Einführung von Galileo aus, Chance oder Untergang? Wie weit wird die technische Aufrüstung noch (künstlich) vorangetrieben?.....
Das sind eher Fragen, die mich in punkto Geocachen umtreiben, aber doch nicht diese bauchnabelige Rückerinnerung an "Goldene Zeiten!"

In diesem Sinne
Happy Caching!

moncay - 29. Jan, 23:02

Ja, Happy Caching!

sandmann (Gast) - 29. Jan, 09:29

Die goldenen Jahre

Ach, Herr cachecache, das mit der Kunst ist ja immer so eine Sache. Wie hieß das immer so schön im Deutschunterricht: Wat will uns der Künstler damit sagen?

Ich könnte mir vorstellen, dass jeder, der sich die Mühe macht, den Song einmal genau zu hören, bemerkt, dass es auch einen Text zwischen den Zeilen gibt. Und manchmal - das ist wie beim Cachen - ist die naheliegendste Lösung in Wahrheit die abseitigste.

Aber: Ich habs grad bei uns kommentiert: Die Botschaft bestimmt der Empfänger, das ist mir angesichts der Diskussion um das neue Lied noch einmal bewusst geworden. Und das ist ja auch nicht schlecht. Wenn jemand in dem Lied sein Gefühl zur aktuellen Situation bestätigt sieht, ist das in Ordnung. Als Schreiberling lässt man ja spätestens in dem Moment ein Lied los, in dem es veröffentlicht wird. Dann führt es ein Eigenleben. Und die Leute machen damit was sie wollen. Manche nehmen sie sogar zum Anlass, ganze Traktate zu verfassen, in denen sie - mit aller gebotener Arroganz - die Arroganz geißeln. Hat was. Find ich gut.

moncay - 29. Jan, 23:01

Genau

Ich wollte ursprünglich noch zu meinem Text hinzufügen, dass man die dosenfischerische Hymne an die vergangenen Zeiten durchaus ironisch lesen sollte. Und auch das mit der Eigenständigkeit der Rezeption eines Kunstwerks hätt ich dazufügen sollen. Da habt ihr ohne Zweifel Recht. Ich bin dankbar sowohl für Lied und Ansinnen. Und ehrlich gestanden; erregt haben mich die Kommentare, nicht der Diskussionsvorschlag in eurem Blog - den fand ich listig. Im Übrigen interessieren mich Cacher - Befindlichkeiten mehr als die Statistiken. In diesem Sinne, danke für die Provokation. Mehr davon täte der müdgewordenen Szene gut.
Carnosaurus (Gast) - 29. Jan, 12:36

Danke!

Hervorragender Eintrag, den ich sowohl verlinkt als auch in meinem eigenen Eintrag zu dem Thema ergänzt habe:
http://carnosaurus.blogspot.com/2010/01/geocaching-ist-geheim-nein.html.

Noch mal danke für Dein Posting,
Mark

galadhdil (Gast) - 30. Jan, 20:45

Die eigene Meinung nicht erkannt?

Hmm, der Sandmann hat ja selbst auch schon kommentiert, aber ich finde schon, du solltest deinen Titel ändern, denn schließlich ist in dem von dir damit kritisierten Lied ziemlich genau deine Meinung vertreten nur eben mit Mitteln der Satire und nicht im Klartext wie hier. Oder denkt wirklich irgend jemand, dass die Dosenfischer früher Zeitbombenatrappen an Bahnhöfe gelegt haben und was da noch alles im Text vorkommt?
Und ja: Natürlich bestimmt die Botschaft der Empfänger, aber wenn er sich zum Kritiker macht, sollte er auch genau hinhören... Justmy2cts.

moncay - 1. Feb, 11:09

Meine Frage war tatsächlich an die Herren dosenfischer gerichtet, die ja schließlich mit ihrem Lied eine ganze Reihe sentimentaler Kommentarbefindlichkeiten ausgelöst haben. Ich habe mich auch ganz klar auf einige dieser Kommentare bezogen, bzw. auf generelle Haltungen, die dem zugrunde liegen. Da habe ich genau hingehört. Zudem haben die Herren dosenfischer aufgerufen, das Lied zu kommentieren. Also was solls?
galadhdil (Gast) - 1. Feb, 11:56

Ist es mir da etwas so gegangen, wie ich es dir vorwerfe? Das ich nicht genau hingelesen habe? Dann tut's mir leid. Ich hatte aber den Eindruck durch deine Überschrift und die Bezeichnung "Schwanengesang der Dosenfischer" würdest du eben die Verfasser des Liedes auch mit zu denen "die heute so laut schreien" zählen, also zu denen mit "viel Selbstmitleid" usw. und das obwohl in dem Lied ja genau die veräppelt werden. Wie gesagt: wenn ich da die Unterscheidung zwischen Liedermacher und den Kommentatoren übersehen habe, soirry.
fingerspitze (Gast) - 24. Nov, 21:45

neue zeiten

Das haben wir doch schon alle einmal erlebt. Die alten Zeiten gehen vorbei und plötzlich vermisst man sie. Es kommt die breite Masse und alles scheint sich zu ändern. Da hab ich auch schon in so manchen Lebensabschnitten drum getrauert. Aber die Kunst der Freude besteht doch darin Änderungen anzunehmen und sich über die neuen schönen Dinge zu freuen. In diesem Fall wären das wohl neue Dosen, neue Verstecke und neue Herausforderungen. Aber wenn die Alten sich nicht darüber freuen - die Nachkömmlinge werden schon ihren Spaß dran haben ;o)

binomsc (Gast) - 18. Aug, 12:02

Danke

Ich bin ein echter Newbie, erst seit September 2010 dabei. Glücklicherweise gibt es im Familien- und Kollegenkreis ein paar mehr oder weniger erfahrene Cacher, und ich halte mich meist auch an "RTFM". So lief mein erste eigener Cache (ein einfacher Tradi) auch problemlos durch den Review.

Nur einen Fehler hab ich wohl gemacht: mich im Geoclub irgendwann doch mal an- und zu Wort gemeldet... und habe dort schnell auch das erlebt, was Du beschreibst: die "alten Herren" vergessen leider nur zu schnell, wie es war, als sie noch jung und unerfahren waren...

Und viele nehmen das Hobby leider TOTERNST. Wie traurig.

Daher: Danke für diesen Text. Und HAPPY CACHING! :)

ottoknopf (Gast) - 8. Jul, 09:06

... weil es MIR Spaß macht

Ich cache, weil es mir Spaß macht und ich lege Dosen, damit sich andere daran erfreuen können. Events und Megaevents sind mir egal - so bleibt für mich der Sinn unseres Hobbys erhalten.

cachecache

tickert über die subkulturen des geocachens aus wien und wil.

Suche

 

CACHECACHE TWITTERGASMS

cachecache on tour

www.flickr.com

Other Blogs

Wichtige Ressourcen

Austrian geocache map: aj-gps.net, die Österreich Statistik.

Cache judge: Bewertungen von Geocachern für Geocacher.

Cachelabel Generator: Vorlagen für diverse Cache Labels.

Dekodiertool: Vom Buchstabenwert bis zum Morsecode.

Cachewiki: Das Wiki rund ums Geocaching.

Geocache.at: Das Blog von aj-gps.net.

Geocaching: Quick Search: Schnellsuche auf gc.com.

Geochecker: Prüf die errechneten Mystery Koordinaten.

Geolex: Geocaching Lexikon in Englisch.

Garmin Österreich: Der Firmenauftritt.

GeoKrety Track deine Reisenden, kostenlos.

Koordinatenumrechner: Ein Service von Dennis Heitmann.

MapsnTrails: Kostenlose Tools und Karten für den Garmin.

Official Seal Generator: Rundstempel Generator.

Reviewer.at Es gibt sie auch in Österreich, die Reviewer!

Statbar Modifier: Ein Statistik Generator (E).

Swiss Geocache Schweizer Informationsportal.

Wikipedia: Geocaching: Die deutsche Seite.

Gäste bei cachecache

Site Meter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Add to Technorati Favorites

Technorati Profile

Bloggeramt.de

blogoscoop Subscribe

Archiv

Januar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 5 
 6 
12
18
19
21
22
 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


andere geogames
ausrüstung
best of böse
blogs
caches
comics
events
fremdenverkehr
geocoins
grundsprech
kids
kultur
lost place
mac.cache
map and data
medien
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren